Kontakt - Grenze - Beziehung

Gute Grenzen geben Sicherheit und ermöglichen einen achtsamen Kontakt mit uns selbst und in der Begegnung mit anderen Menschen. Ein Gespür für die jeweils stimmige Nähe und Distanz schafft die Voraussetzung für eine flexible Gestaltung von (Ver)Bindung, Autonomie und Individualität in Beziehungen. Gibt es in der eigenen Lebensgeschichte Grenzverletzungen, kann die Fähigkeit eine stabile und gleichzeitig flexible Grenze wahrzunehmen und zu halten, eingeschränkt sein. Dies betrifft besonders traumatische Erfahrungen. Die Regulation des autonomen Nervensystems erfährt eine Störung.
Ein Zurückgewinnen der Selbstregulation ermöglicht das Wiederherstellen eigener Grenzen. Mit mir selbst in Kontakt sein, die eigenen Bedürfnisse und Grenzen wahrnehmen zu können, befähigt uns zu stabilen und erwachsenen Beziehungen, schützt vor erneuten Grenzverletzungen und stärkt unsere Resilienz.

Wir werden mit Methoden der Körperpsychotherapie, Somatic Experiencing und Aufstellungselementen an diesem Thema arbeiten. Körperwahrnehmung, Bewegung, achtsame und meditative Übungen sind Elemente der Gruppe.
Das Seminar ist für Menschen, die an diesem Thema arbeiten möchten und für Menschen, die im pädagogischen oder therapeutischen Bereich arbeiten und an einer körperpsychotherapeutischen Selbsterfahrung zu diesem Thema interessiert sind.


Termin 2018:

16.-17. November 2018
freitags, 17.30-21.00 Uhr
samstags, 9.30-18.30 Uhr


Kosten:
180,- €

Frübucherrabatt bis zum 31.08.2018: 165,-€